Ich bedanke mich herzlich für die Einladung zum heutigen 50jährigen Jubiläum. Ich vermute, Sie wollten heute Redner ans Pult bringen, die eine Ahnung davon haben sollten, um was es geht. Sie haben wohl darum den Stadtpräsidenten und mich engagiert. Sie haben das tip top getroffen. Wir sind, wie die Organisation, beide auch über 50 und wissen also, wie man 50 Jahre übersteht. (Achtung: Ich habe nicht gesagt, den 50sten übersteht).

Ansprache zum Jubiläum 50 Jahre Rheumaliga des Kantons Solothurn vom 12.6.2014

Liebe Schwingerinnen und Schwinger
Liebe Schwingerfreundinnen und Schwingerfreunde
Heute ist für mich ein besonderer Tag. Der Landammann des Kantons Solothurn spricht am Festakt des Oberaargauischen Schwingerfestes. Das ist nicht selbstverständlich. Und der OK- Präsident ist auch noch ein Solothurner: Christian Wanner, ein Messener aus Fleisch und Blut. Dazu ebenfalls ein Solothurner, und ein Alt-Regierungsrat. Zuletzt hatten wir das am Solothurner Kantonalen in Solothurn im Jahr 2012 gehabt. Er OK-Präsident, ich Landammann. Wir sollten also Übung haben. Wenn es übrigens im Solothurner Regierungsszimmer Sagmehl gehabt hätte, dann könnte man sagen: Wir haben auch dort ein paar Mal ausgeschwungen. Ich erzähle jetzt nicht, wer wann gewonnen hat. Jedenfalls aber soviel: Es hat mal den einen und mal den anderen „preicht“. So, wie es sich in der Politik gehört.

Ansprache am Oberaargauischen Schwingerfest in Messen vom 7.6.2014

Je vous salue cordialement au nom du gouvernement soleurois. Ich bin gebeten worden, deutsch zu sprechen. Vermutlich, damit man merkt, dass auch Deutschschweizer hier sind oder hier waren. Also tue ich das.

Allocution confédérale de Landammann Peter Gomm, Vorsteher des Departementes des Innern des Kantons Solothurn, Feier 200 Jahre Genf in der Eidgenossenschaft vom 1. Juni 2014

Ich begrüsse Sie im Namen der Solothurner Regierung herzlich zur Sportpreisfeier.
Die Sport- und Förderpreisträgerinnen und Preisträger, die heute ausgezeichnet werden, haben alle nationales Spitzenformat und bereits internationale Erfolge eingeheimst. Man kann sagen, sie sind super. Im Fussball würden sie national alle in der Superleague spielen, oder wären nur einen kleinen Schritt davon entfernt. Ich freue mich deshalb, alle hier drinnen unvermummt, ohne „Bsetzischtei“ in der Hand, und auch ohne Knall- und Rauchpetarden zu sehen. Ebenso freue ich mich, dass es für diese Feier kein Polizeiaufgebot gebraucht hat. Ich kann auch bestätigen, dass hier drin niemand ein Rayonverbot hat. Ihr seid echte Sportfans. Dem friedlichen Fest heute Abend steht nichts im Weg.

Ansprache an der Sportpreisfeier in Niedergösgen vom 26. Mai 2014

Die Politik grüsst Kunst und Kultur. Das könnte zusammengefasst der Inhalt meines heutigen Auftrages und damit auch meiner Ansprache sein. Ich wäre damit bereits am Schluss angekommen. Der Präsident könnte meine Präsenz höflich verdanken und im Programm fortschreiten. Seine Worte: Der Präsident grüsst zurück.

Grussbotschaft 100 Jahre Kunstverein Olten Kulturzentrum „Schützi“ vom 23. Mai 2014

Ich begrüsse Sie alle herzlich zur Schlüsselübergabe für die Justizvollzugsanstalt Solothurn. Sie nehmen heute an einem Meilenstein der Konzeptionierung der Strafvollzugslandschaft im Strafvollzugskonkordat der Nordwest- und Innerschweiz teil.
Das Konkordat ist im Jahr 1959 gegründet worden. Ich finde das ganz passend. Im gleichen Jahr, als sich die ersten Langzeitfolgen der Beziehung, die meine Eltern miteinander eingegangen sind, manifestiert haben. 1959 ist mein Geburtsjahr. Wir haben also quasi von Geburt auf eine Beziehung.

Ansprache Eröffnung Justizvollzugsanstalt Solothurn vom 13. Mai 2014

Wir hätten nichts oder viel weniger zu lachen, wenn es die Oltner Kabaretttage nicht gäbe. Die Regierung freut sich ganz besonders über dieses kulturelle Aushängeschild, das über die Landesgrenzen hinweg ausstrahlt. Wir sorgen uns auch nicht darum, dass deutschsprachige Kabarettistinnen und Kabarettisten östlich und nördlich des Rheins für die kurze Kabarettsaison in Olten in Massen zu uns einwandern, wo sie uns dann zusammen mit unseren Eigengewächsen zum Lachen oder Erstarren bringen.

Grussworte an der Eröffnung der 27. Oltner Kabaretttage in Olten 7. Mai 2014

Ich überbringe Ihnen heute Abend – einige werden denken: nicht schon wieder – die Grüsse der Solothurner Regierung. Tatsächlich stand ich schon 2012 als Landammann hier oben. Zwei Dinge kann ich Ihnen versprechen. Erstens: ich halte nicht die gleiche Ansprache, wie vor zwei Jahren. Und zweitens: im Jahr 2016, wenn wieder der Kanton Solothurn dran ist, wird dann einer der drei neugewählten Regierungsräte turnusgemäss als Landammann hier oben stehen. Es besteht also keine Gefahr, dass sie in kürzestem Abstand die gleiche Schallplatte mehrmals hören müssen. Ich kann Ihnen auch versichern: Er wird mindestens so nett zu Ihnen sein, wie ich.

Ansprache an der Verleihung des Medienpreises Aargau/Solothurn vom 28. April 2014

Als ich im Jahr 1966 die erste Klasse in Trimbach bei Fräulein Fürst besucht habe, da hat es keine Noten in Form von Zahlen gegeben. Unter dem Text oder den gelösten Rechnungen hat es ein "gut" oder "sehr gut" und manchmal auch etwas weniger Erfreuliches gegeben. Wenn man besonders schön geschrieben hat oder besonders fleissig gewesen ist, dann hat‘s zusätzlich noch ein Blümchen, einen Marienkäfer oder ein Sternchen gegeben. Wir sind dann besonders stolz gewesen.

Ansprache an der Soirée de clôture der Solothurner Filmtage
vom 30. Januar 2014