Eine intakte Umwelt ist unsere Lebensgrundlage

Die Welt, in der wir leben, ist einzigartig. Ohne eine intakte Umwelt kann der Mensch nicht existieren. Sie bildet unsere Lebensgrundlage. Die Sauberkeit von Luft, Boden und Wasser entscheidet darüber, wie stark ungewollte Einflüsse sich auf unsere Gesundheit auswirken. Um der Erderwärmung entgegenzuwirken, ist der C02-Ausstoss massgeblich zu reduzieren.

Ein Grossteil des C02-Ausstosses erfolgt durch Heizungen und den Verkehr. Mit Elektrofahrzeugen und Solarenergie stehen Alternativen zur Verfügung, die mithelfen, die Klimaziele innert nützlicher Frist zu erreichen. Die Investitionsbeihilfen der öffentlichen Hand haben in den letzten Jahren gezeigt, dass damit rasch neue Impulse ausgelöst werden können. Lenkungsabgaben auf Flugtickets können mithelfen, den schädlichen Kerosinausstoss zu vermindern. Die Rezepte liegen im Übrigen auf der Hand: Wie gross war der Aufschrei der Automobilindustrie, als der Katalysator obligatorisch erklärt wurde. Vorschriften sind keine Problem für die Wirtschaft, wenn mit gleichen Ellen gemessen wird und sich alle daran halten müssen. Die Luftqualität in den Städten hat sich seither massiv verbessert. Zurück zur Steinzeit halte ich für falsch. Dass aber der technische Fortschritt genutzt wird, um Belastungen zu vermindern, ist absolut zwingend. Da dürfen es auch mal Verbote sein.

Die neue Raumplanungsgesetzgebung verlangt von Gemeinden und Kantonen, dass sparsamer mit Bauland umgegangen wird. Die Kantone sind daran, die Vorschriften umzusetzen. Allerdings geht das alles ein bisschen harzig. Einer der Gründe liegt darin, dass die planerischen Grundlagen zu verdichteten Bauweisen Jahrzehnte benötigen, bis sie in rechtsgenüglichen Verfahren abgesegnet sind. Um die richtigen Investitionsanreize zu schaffen, sollte die neu eingeführte Mehrwertabgabe deshalb unterschiedlich ausgestaltet werden. Verdichtetes Bauen wird mit einer prozentual tieferen Abgabe belohnt. Gleichzeitig sind die Zonenvorschriften anzupassen. Ausnützungsziffern sollen erhöht und höhere Bauten ermöglicht werden.

Böden und Gewässer sind zurzeit Gegenstand von umfassenden wissenschaftlichen Untersuchungen. Grosse Sorgen macht die Boden- und Wasserverschmutzung mit nicht abbaubaren Pestiziden in der Landwirtschaft. Lebensmittel und Wasser sind Ernährungsgrundlagen für uns, aber auch Tiere und wiederum Pflanzen, die auf saubere Grundlagen angewiesen sind. In der Landwirtschaftspolitik ist die Subventionspolitik daher grundsätzlich zu überdenken. Wer Subvention will, muss nachhaltig produzieren.